Verbindungs­möglich­kei­ten von Tableau zum SAP BW

Obwohl SAP mit Analytics Cloud (SAC) eine haus­eigene BI Visu­ali­sierung an­bietet, gibt es viele Unter­nehmen, die ent­weder bereits Pro­dukte von Dritt­an­bietern wie PowerBI oder Qlik in Ihrem Haus imple­men­tiert haben oder imple­men­tieren wollen. In diesem Beitrag wollen wir uns auf das Tool Tableau kon­zen­trieren und die ver­schiedenen Ver­bindungs­möglich­keiten zu SAP BW auf­zeigen. Zudem zeigen wir die Vor- und Nach­teile auf.

In drei ein­fachen Schritten zum Er­folg

Für die Verbindung zu SAP BW sind in Tableau Desktop drei einfache Schritte nötig: Serververbindung, Authentifizierung und Art der Datenanbindung.


Im ersten Schritt muss die richtige Schnittstelle gewählt werden. Beim Öffnen von Tableau Desktop wird der Benutzer direkt nach der Verbindung zur Datenquelle gefragt. Durch Klicken auf „To a Server“ --> „More“ --> „SAP NetWeaver Business Warehouse“ greift Tableau direkt auf SAP BW zu. Unter Umständen ist für den Zugriff noch die Installation des richtigen Treibers nötig (für mehr Informationen bzgl. Installation siehe hier.)

Im zweiten Schritt müssen die nötigen Login Parameter zur Verbindung auf das installierte SAP BW System eingegeben werden.

 

Im dritten Schritt kann der Anwender zwischen drei Arten wählen, wie Tableau Desktop auf die Daten von SAP BW zugreift:

  1. Connect live
    Tableau Desktop stellt die Daten in Echtzeit- oder nahezu Echtzeit per Direktverbindung auf die Datenquelle bereit
  2. Import all data
    Tableau benutzt eine eigene In-Memory-Engine-Technologie namens „Hyper“ für die schnelle Datenerfassung und analytische Abfrageverarbeitung von großen und komplexen Datensätzen.
    Es handelt sich hierbei um keine Direktverbindung sondern Datenextrakte.
  3. Import some data
    Wie „Import all data“, nur kann der User hier schon bei der Verbindungsherstellung auf einzelne Teile des Datenmodells filtern

Ein Vorteil der Live Verbindung liegt klar auf der (nahezu) Echtzeit der Daten. Allerdings kommt dieser Vorteil nur bei sich sehr häufig und schnell ändernden Daten richtig zur Geltung, denn bei jeder Veränderung des Dashboards (z.B. Datenfilterung) ruft Tableau Desktop die Daten erneut per Query von der Datenquelle ab. Vor allem bei sehr großen Datenmengen oder einer instabilen Query-Abfrage kann dies zu einer schlechten Performance im Frontend führen.
Ein zweiter wesentlicher Vorteil der Live Verbindung besteht in der Übernahme des Berechtigungskonzepts direkt aus SAP BW. Das heißt, der Anwender kann nur auf Daten zugreifen, auf die er auch in der Quelle (SAP BW) berechtigt ist. Eine unter Umständen aufwändige eigenständige Berechtigungspflege innerhalb von Tableau selbst kann entfallen.
Werden die Daten dagegen per Extrakt importiert, reagiert das Dashboard gerade bei einer sehr großen Datenmenge deutlich schneller, die Daten können unter Umständen aber auch schnell veraltet sein.
Natürlich werden auch beim extrahierten Import die Berechtigungen aus SAP übernommen, jedoch immer nur für den ausführenden Anwender. In den meisten Anwendungsfällen werden die Extrakte aus Praktikabilitätsgründen mit einem Admin-User importiert. Dies führt zu einem großen Nachteil, da dann das Berechtigungskonzept aus SAP BW hinfällig und eine eigene Berechtigungspflege in Tableau nötig ist.

Alle Bilder auf dieser Seite © 2021. BIG.Cube GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

In drei ein­fachen Schritten zum Er­folg

Für die Ver­bindung zu SAP BW sind in Tableau Desktop drei ein­fache Schritte nötig: Server­ver­bindung, Authen­tifi­zierung und Art der Daten­an­bin­dung.


Im ersten Schritt muss die richtige Schnitt­stelle gewählt werden. Beim Öffnen von Tableau Desktop wird der Benutzer direkt nach der Ver­bin­dung zur Daten­quelle ge­fragt. Durch Klicken auf „To a Server“ → „More“ → „SAP NetWeaver Business Warehouse“ greift Tableau direkt auf SAP BW zu. Unter Um­ständen ist für den Zugriff noch die In­stall­ation des richtigen Treibers nötig (für mehr In­for­ma­tionen bzgl. In­stalla­tion siehe hier.)


Im zweiten Schritt müssen die nötigen Login Para­meter zur Ver­bindung auf das insta­llierte SAP BW System ein­ge­geben werden.


Im dritten Schritt kann der An­wender zwischen drei Arten wählen, wie Tableau Desktop auf die Daten von SAP BW zugreift:

  1. Connect live Tableau Desktop stellt die Daten in Echt­zeit- oder nahezu Echt­zeit per Direkt­verbindung auf die Daten­quelle bereit
  2. Import all data Tableau benutzt eine eigene In-Memory-Engine-Techno­logie namens „Hyper“ für die schnelle Daten­er­fassung und ana­lytische Abfrage­ver­arbeitung von großen und komplexen Daten­sätzen. Es handelt sich hierbei um keine Direkt­ver­bindung sondern Daten­ex­trakte.
  3. Import some data Wie „Import all data“, nur kann der User hier schon bei der Verbindungs­her­stellung auf einzelne Teile des Daten­modells filtern

Alle Bilder auf dieser Seite © 2021. BIG.Cube GmbH. Alle Rechte vorbehalten.

Vor- und Nach­teile der Daten­an­bindung

Ein Vorteil der Live Ver­bindung liegt klar auf der (nahezu) Echt­zeit der Daten. Aller­­dings kommt dieser Vorteil nur bei sich sehr häufig und schnell ändernden Daten richtig zur Geltung, denn bei jeder Ver­änderung des Dashboards (z.B. Daten­filterung) ruft Tableau Desktop die Daten erneut per Query von der Daten­quelle ab. Vor allem bei sehr großen Daten­mengen oder einer in­stabilen Query-Abfrage kann dies zu einer schlechten Per­formance im Frontend führen. Ein zweiter wesent­licher Vor­teil der Live Ver­bindung besteht in der Über­nahme des Be­rechti­gungs­kon­zepts direkt aus SAP BW. Das heißt, der Anwender kann nur auf Daten zu­greifen, auf die er auch in der Quelle (SAP BW) be­rechtigt ist. Eine unter Umständen auf­wändige eigen­ständige Ber­echti­gungs­pflege innerhalb von Tableau selbst kann ent­fallen. Werden die Daten dagegen per Extrakt im­portiert, rea­giert das Dashboard gerade bei einer sehr großen Daten­menge deutlich schneller, die Daten können unter Ums­tänden aber auch schnell ver­altet sein. Natürlich werden auch beim extra­hierten Import die Be­rechtigungen aus SAP über­nommen, jedoch immer nur für den aus­führenden An­wender. In den meisten An­wendungs­fällen werden die Extrakte aus Prak­ti­kabi­li­täts­grün­den mit einem Admin-User im­por­tiert. Dies führt zu einem großen Nachteil, da dann das Berechtigungskonzept aus SAP BW hinfällig und eine eigene Be­rechti­gungs­pflege in Tableau nötig ist.

Fazit

Wir haben be­schrieben, wie man schnell eine Ver­bindung von Tableau Desktop zum SAP BW System her­stellen kann und welche Vor- und Nachteile es bei den ver­schiedenen Ver­bindungs­möglich­kei­ten gibt. Wo möglich, empfehlen wir vor allem für größere Projekte Live-Verbindungen, da die Über­nahme von Be­rech­ti­gungs­kon­zep­ten aus SAP BW ein nicht zu ver­nach­lässig­en­der Vorteil ist. Als Ausblick wollen wir noch auf Tableau Server ver­weisen, worauf wir in diesem Beitrag nicht ein­ge­gangen sind. Mit Hilfe von Tableau Server können z.B. Extrakt Importe aus SAP BW zyklisch ein­ge­plant und bei Bedarf ein Be­rech­ti­gung­skonzept ge­pflegt werden.

Verfasst von Sebastian Goslich

Beitrag teilen

Share on linkedin
Share on xing
Share on facebook
Share on twitter
Share on whatsapp
Share on email

Weitere spannende Themen aus unserem Newsroom

Q-THOR von der SAP zertifiziert

Diese Vorteile bestehen für aktuelle und zukünftige Anwender durch die...

Mehr lesen

Success-Story: Migration beim Universitäts­klinikum Ulm auf BW on Hana 7.50

Wie wir bei der UK Ulm die HANA DB 2.0...

Mehr lesen
BIG.Cube Top Arbeitgeber innerhalb der Kategorie Beratung & Consulting

Top Arbeitgeber Mittelstand 2022

Mit dem 54. Platz in der Kategorie Beratung und Consulting...

Mehr lesen